Betrifft Kinder

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Aktuelles





Bildungsgewerkschaft zur OECD-Studie »Bildung auf einen Blick«

Frankfurt a.M., 11. September 2018  – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) mahnt Bund, Länder und Kommunen, ihre Anstrengungen für ein qualitativ besseres und zukunftsfähiges Bildungssystem massiv zu steigern. »Auf dem Dresdener Bildungsgipfel haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten 2008 vereinbart, ab 2015 zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Bildung und Forschung zu investieren. Sieben Prozent in Bildung und drei in Forschung. Von diesem Ziel sind wir immer noch meilenweit entfernt«, sagte Ansgar Klinger, GEW-Vorstandsmitglied für Berufliche Bildung und Weiterbildung, mit Blick auf die heute veröffentlichten Daten der OECD-Studie »Bildung auf einen Blick 2018«. Hätte Deutschland für die Grund- bis Hochschulen nicht 4,2 Prozent, sondern – wie Norwegen – 6,4 Prozent des BIP investiert, stünden alleine diesen Bildungseinrichtungen 66,9 Milliarden Euro mehr zur Verfügung, um ihre gesellschaftlich wichtigen  Aufgaben zu lösen.




Maintaler Kita »Familienzentrum Ludwig-Uhland-Straße« gewinnt den Deutschen Kita-Preis

Weitere Auszeichnungen gehen nach Bergneustadt, Berlin, Wedel, Hamm, Bremen, Kyffhäuserland, Herne, Zethau und Rehburg-Loccum

Berlin, 2. Mai 2018.
Die Preisträger beim Deutschen Kita-Preis stehen fest. Der erste Platz in der Kategorie »Kita des Jahres« geht an das Maintaler Familienzentrum Ludwig-Uhland-Straße. Die Einrichtung aus Hessen konnte die Jury unter anderem durch ihre vielfältigen Beteiligungsmöglichkeiten für Kinder und Eltern überzeugen. Sie kann sich jetzt über ein Preisgeld von 25.000 Euro freuen. Besonders beeindruckt waren die Juroren vom Projekt
»Die Sache mit der Angst«, in dem geflüchtete Kinder ihre Erfahrungen gemeinsam mit Psychologen und dem Kita-Team bewältigen. Jeweils 10.000 Euro gehen an die vier Zweitplatzierten in dieser Kategorie: Die Johanniter-Kita Ackerstraße aus Bergneustadt, die Kita Menschenskinder aus Berlin, die AWO Kindertagesstätte Hanna Lucas aus Wedel und die Evangelische Kindertageseinrichtung Uphof aus Hamm.

Alles erzählen können

»Der Gedanke war, aus der Sicht eines Kindes zu schreiben. Ich wollte Partei nehmen für das Kind, ohne den Zeigefinger, der zeigt, was richtig ist und was falsch ...«1

Alice Lima de Faria

Wenn wir jemanden HUCKEPACK nehmen, heißt das ja zunächst im Wortsinn: Wir tragen ihn oder sie. Und die meisten von uns werden Kindheitserinnerungen an Situationen haben, in denen sie von einem/einer Älteren HUCKEPACK genommen wurden. Vielleicht waren wir müde oder hatten einfach Lust, getragen zu werden. Vielleicht steckten wir in Schwierigkeiten und brauchten dieses HUCKEPACK im übertragenen Sinn. Wer jedenfalls als Kind verlässlich HUCKEPACK genommen wurde, konnte das damit verbundene Gefühl von Unterstützung und Geborgenheit auskosten. Und dieser Gedanke lässt sich auch aufs Bilderbuch übertragen. Auch Bilderbücher mit ihren Geschichten und Bildern können uns das Gefühl von Unterstützung und Geborgenheit geben. 


 


Wie Bilderbücher Empathie fördern
Bilderbuchtagung und Verleihung des Huckepack Preises

14. April 2018 im Goethe-Nationalmuseum Weimar

Bilderbücher schlagen eine besondere Brücke vom vorlesenden Erwachsenen zum Kind: Mit ihrer Hilfe können Kinder im übertragenen Sinne HUCKEPACK genommen werden. Sie verhelfen den Kindern zu mehr »Weit-Sicht« und geben gleichzeitig Stabilität, eine Kombination, die Kindern vertraut ist, die von Erwachsenen auf die Schultern genommen werden.

Online-Voting für den Deutschen Kita-Preis startet am 15. März

Heute startet das Online-Voting beim Deutschen Kita-Preis. Insgesamt hoffen zehn Finalisten auf eine Auszeichnung als »Kita des Jahres«. Die Öffentlichkeit ist nun aufgerufen, unter www.eltern.de/kita-voting bis zum 10. April für ihren Favoriten zu stimmen.